Lustig schmettert das Horn

Für alle Fans unserer Ohrwurm Hitparade 

13.6.08 00:25


Kapittel 6

Mittlerweile hatten mein Traummann und ich beschlossen, für weiteren Nachwuchs in der Familie zu sorgen - ein Hund musste her. Also wälzten wir Bücher. Aber eine Rasse war zu klein, bei der anderen gab es keinen Züchter in der Nähe. Und vor allen Dingen musste der Hund kinderlieb sein. Schließlich gerieten wir durch Zufall an Happy - einen wunderschönen Schäferhund. Als Happy zu uns kam, konnte Tochter C. fast unter ihr durchlaufen. Die Kinder waren begeistert - aber erst später. Die ersten Tage mit Hund bekam ich die Kinder kaum zu Gesicht. Sie hatten Angst und beschlossen, oben in ihren Zimmern zu bleiben. Das bedeutete: Wollte ein Kind zum Klo, etwas zu essen oder trinken - Schreien, damit es anschließend durch die Wohnung getragen werden kann. Aber ich hatte die Rechnung ohne den Hund gemacht. Als Tochter C. einmal wieder weinte, leckte der Hund ihr durchs Gesicht. Damit war der Bann gebrochen. Happy hatte Tochter C. "geküsst" und ich hatte meine Kinder wieder.<br /> Spaziergänge mit dem Hund alleine waren einfach. Kinder ins Laufgitter und Videokassette rein, im Zweifel "Bambi" oder "Alla Alla" (Cinderella). Jedoch machte Tochter A. mir einen Strich durch die Rechnung. Sie zeigte Tochter C. wie man aus einem Laufgitter ausbricht. Damit war meine Freiheit wieder eingeschränkt. Zu dieser Zeit war Tochter C.s Lieblingshund eine Deutsche Dogge. Die war zwar doppelt so groß wie sie - aber sie fand die Rasse so süß. <br /> Aus dieser Zeit gibt es niedliche Fotos. Kinder im Zelt mit Hund oder Tochter A. mit Hund neben sich - natürlich mit Verband. Damit bin ich bei den nächsten Unfällen angekommen. Auf eine Schürfwunde am Arm musste unbedingt ein Pflaster, das natürlich festklebte. Also wieder Kinderarzt. Dieser pulte in mühsamer Kleinarbeit das Pflaster herunter und siehe da: Tochter A. konnte für zwei Wochen einen riesigern Verband um den Arm tragen. - Auffallen um jeden Preis.  Nicht viel später kam der Kampf mit dem Straßenschild. Tochter A. musste unbedingt dagegen rennen. Wir waren auf dem Weg zum Schwimmbad, als Tochter A. diesen "Materialtest" startete. Leider musste sie feststellen, dass eine riesige Beule auf dem Kopf nicht sehr kleidsam ist. Das Schild steht heute noch, wenn auch ein wenig schief. Jedes Mal, wenn ich dort vorbeikomme, überlege ich, ob dies die Schuld von Tochter A. ist. Ins Schwimmbad sind wir trotzdem gegangen. Dieses Mal sah der Kinderarzt uns nicht.  Aber dieses Schwimmbad hatte etwas gegen Tochter A. und mich. Es war Sommer und der lang ersehnte Schwimmkurs begann im Freibad. Wir hatten herrliches Wetter. 14°C Wasser und 16°C Lufttemperatur. Also klasse Vorraussetzungen, um schwimmen zu lernen. Unter vielen Bestechungen und Drohungen wurde der Kurs aber erfolgreich beendet. Beim nächsten Kurs traf es mich - mir wurden die Schuhe gestohlen. 30°C im Schatten barfuß nach Hause zu gehen kam gut.

 

Photobucket
1.6.08 00:29


Ohrwürmer 2. Woche

Protect And Survive (Runrig)
Schalalalala In The Morning
Scooter - Lied?
New York City Boy
Die Doofen - Mief
Bernd das Brot - "Alle im selben Bott..."
Eisgekühlter Bormelunder
Oh, When The Saints Go Marching In
Was wollen wir trinken?
Dengel Dengel/Beinahart (Werner)
Ententanz
Ein Bett im Kornfeld
Oh Tannenbaum

Was für eine schreckliche Woche ...

14.1.08 19:03


Schönheits-OP beendet

Auch dieses Jahr werden wir Euch wieder/weiterhin belästigen - mit allen wichtigen und vor allem unwichtigen Nachrichten aus dem Leben des Bonagarvalon-Clans.

Auch nach der Schönheits-OP sind wir nicht wirklich schöner, aber... urteilt selbst.

5.1.08 22:46


Ohrwürmer 1. Woche

Schneeflöckchen, Klingglöckchen (gibt es nicht, war trotzdem toll)
Schlager aus "anno Muff" (Napoleons Fernsehprogramm der Silvesternacht)
Eye Of The Tiger
"Rolf Zuckowski"
"Der Hit-Mix" (Tochter C.s Fernsehprogramm)

Der Rest lärmt im Dunkeln.

5.1.08 22:51


Das Zelt

Wie jeder weiß, werden vor allen Dingen Frauen im Alter etwas komisch. Pausenlos betrachten sie Babyfotos ihres Nachwuchses und schwelgen in Erinnerungen. Mir geht es genauso. Bei dem schweren Stand in der Familie ist dies ganz natürlich. Wer leidet schon wie ich unter seiner Majestät und dem Gefolge Tochter A. und C.. Ich glaube kaum, dass jemand anderes so der Lächerlichkeit preisgegeben wird, wie ich. Aber genug über mein schweres Leben.
Beim Betrachten alter Fotos stieß ich auf ein herzallerliebstes Foto. Beide Kinder noch von kleiner Gestalt - etwa 3 und 5 Jahre alt. Zu dieser Zeit besaßen wir unseren treuen Schäferhund Happy. Da hochsommerliche Temperaturen herrschten konnten Tochter A. und C.  ihr Domizil im Garten aufschlagen. Da die baulichen Möglichkeiten begrenzt waren, musste ein Zelt herhalten. Glücklicherweise war dieses leicht auf und ab zu bauen, da ich in technischen Dingen nicht sehr versiert war und bin - also völlig talentfrei.
Probewohnen (auch über Nacht) fand im Kinderzimmer statt und das Zelt wurde für tauglich befunden. Um die geschwisterliche Verbundenheit hervorzuheben trugen Tochter A. und C. die gleichen T-Shirts. Lila mit weißen Punkten (Diese T-Shirts gab es in fünf Varianten). Tochter A. und C. bewohnten also dieses Zelt von ca. 80*80cm. Komplett gefüllt war es aber erst durch die Anwesenheit des Hundes, und zwar so gefüllt, dass keiner der drei sich mehr bewegen konnte ohne das Zelt zum Einsturz zu bringen. Dies wird auch der Grund sein, dass Tochter A. und C. zurück ins Haus zogen. Wenn ich heute dieses Foto betrachte, kommen mir vor Rührung fast die Tränen, Tochter A. und C. bringen hir nur ein mitleidiges Grinsen zustande über den schlechten Geschmack ihrer Mutter (betr. die T-Shirts) - wie sie mir selbst gesagt haben.

26.12.07 15:42


Demnächst hier: Molly und Babette

Molly ist ein saumäßig blödes Schaf, in das sich ein Bock namens Waldemar verlíebt. Hindernisse enstehen durch Herrn Meyer, einen preisgekrönten Dackel, sowie einen Wolf namens Wastl. Dann gibt es noch Bauer Heinz, der gar nichts kapert, sowie Hildegard, deren Leben die Dackelausstellungen ausmachen. Erst Babette, die Tochter von Molly und Waldemar, kann eine akzeptable Lösung für alle schaffen. Leider ist bis zum jetzigen Zeitpunkt Babette noch nicht geboren und der Lebenslauf von Molly nur auf altertümliche Art und Weise auf Papier erfasst, da die Autorin zu blöd ist, im Internet zu schreiben und die in anderen Geschichten erwähnten Töchter A und C entweder keine Zeit oder Lust haben, ihrer alternden Mutter zu helfen, ihre beknackten Ideen ins Internet zu stellen. Von daher wird um etwas Geduld gebeten. Viele Grüße Napissy.

25.12.07 01:14


 [eine Seite weiter]
Name: Napissy Bonagarvalon
Alter: siehe Countdown
E-Mail: NapoleonsDachboden@gmx.de
Taetigkeit: Arbeiten, Schwachsinn schreiben, HAUSFRAU!!

News: 01.06.08
Nach Ewigkeiten ist nun das 6. Kapittel da!

->Copyright <-

Startseite
Ueber...
Gaestebuch
Kontakt
Archiv
Lexikon fuer nicht Eingeweihte
Die Dauerwelle
Kapittel 1
Kapittel 2
Kapittel 3
Kapittel 3.1
Kapittel 4
Kapittel 5
Kapittel zwischen 5 und 6
Kapittel 6

Kapittel 835 Gratis bloggen bei
myblog.de