Kapittel 5

Dann begann die Zeit der Unfälle.
Diese Periode ließ mich um gefühlte 10 Jahre älter werden. Mein Platz beim Kinderarzt wurde gar nicht mehr kalt. Außerdem gab es dort ein wunderbares Warte- d.h. Spielzimmer.
Ein kleiner Splitter konnte schon den ganzen Tagesablauf durcheinander bringen.
Eine derart schwere Verletzung am Finger von Tochter A. konnte selbstverständlich nur operativ beim Arzt entfernt werden.
Tochter C. war schon mit 2 Jahren sehr vergesslich. In großer Eile die Treppe herunterzustürmen ist das Eine. ZU vergessen, dass am Fuß der Treppe ein Wandschrank ist, das Andere. Leider geann der Wandschrank, während auf Tochter C. ein blaues Hörnchen wuchs, dass jeder glaubte, gleich platzt der Kopf.
Aber Kinder müssen ja Erfahrungen sammeln. Etwa, dass eine Wippe im Gesicht nicht nur weh tut, sondern die Lippe dann auch ziemlich blöd aussieht. Selbst Löcher im Kopf oder festgeklebte Pflaster, die in stundenlangen Sitzungen beim Arzt abgepult werden mussten, haben bei mir keine grauen Haare hinterlassen. Mittlerweile nur noch in Jeans und T-Shirt hatte ich immer noch die Macht. Ich war immer noch ein großer Napoleon.
Hätte ich damals schon wissen müssen, dass meine Tage gezählt sind? Hätte ich etwas unternehmen können?

9.12.07 21:11


Dodos zwischen Island

Vielen ist bereits bekannt, dass Island aus geologischen Gründen wie der Mittelatlantische Rücken, kurz MAR, und des Sea-Floor-Spreading in NAHER ZUKUNFT, d.h. in ein paar Millionen Jahren sich entzweien wird. Was viele nicht wissen, es handelt sich nicht um eine Naturkatastrophe, sondern um eine Expedition der Dodos, die man seit längerer Zeit für ausgestorben hielt. Nachdem sie sich auf Mauritius nicht mehr wohlfühlten, begannen sie nach neuen Lebensräumen zu forschen. Da ihnen bekannt war, dass die Kontinente nicht in der gewohnten Geschwindigkeit drifteten, forschten sie nach neuen Möglichkeiten, sich von Mauritius zu entfernen. Die etwas klügeren unter ihnen schlugen vor, einen Graben in Richtung Erdmittelpunkt zu graben, um einen neuen Lebensraum zu erforschen. Aufgrund dieser Grabungsarbeiten gelangten sie zufällig zwischen Island, wodurch die sog. Dodyre entstanden, umgangssprachlich auch Geysire genannt. Durch das explosionsartige Auftauchen der Dodos bricht Island seit dieser Zeit immer weiter auseinander.
Da die Dodos unglaublich dumm und ungeschickt sind, landen viele von ihnen aus den Dodyren platt auf dem Boden, so dass eine neue Rasse, die Dodolus Flundus, entstand, fälschlicherweise auch als Scholle bekannt. Bei richtiger Landung entstanden Pinguine, da die Flügel der Dodos bei der Hitze während der Reise durch den Erdmittelpunkt verschmorten. Durch diese Verbrennungen kam die schwarze Federbekleidung zustande, die aus unerklärlichen Gründen vererblich ist.
Dodos, die direkt den Erdmittelpunkt passierten, nannte man später Gallus Bratus, im Imbiß fälschlicherweise als Brathähnchen verkauft. Ihre Aufgabwe heute ist es, sich am Spieß zu drehen.

 

17.11.07 22:05


Ohrwürmer 45. Woche

Tut uns leid, die 44. Woche fehlt, diese Auflistung gilt für die vergangene 45. Woche.

What Shall We Do With The Drunken Sailor
Morning sky
Guten Morgen liebe Sorgen
Old McDonald
Tausend nackte Weiber auf dem Männerpissoir
Kleuren Van De Vind (Pocahontas)
Milosc Droge Zna (König der Löwen 2 - Liebe triumphiert)
Hit The Road Jack

Demnächst auf diesem Blog:
Dodos unter Island

10.11.07 22:19


Ohrwürmer 43. Woche

Oh Susanna
Im Frühjahr zu Berge
This Old Man
Was wollen wir trinken
Nie wieder Hütchen spielen (Ärzte Medley)
Fuchs, du hast die Gans gestohlen
Let It Whip (SR-71)
Einzug der Gladiatoren
Gelbe-Seiten-Werbejingle
"All inclusive"
Big In Japan
Oh Baby balla balla

31.10.07 16:45


Heute in 2 Jahren...

...
oder in 730 Tagen
oder in 17520 Stunden
oder in 1051200 Minuten
oder in 63072000 Sekunden
ist ein halbes Jahrhundert vergangen, seit Napoleon das Licht der Welt erblickte.
Der Zahn der Zeit nagt an ihr...

27.10.07 01:39


Fangfrage des Abends

Arche Noah:
Nahm Noah zwei Schnecken mit auf die Arche, wenn ja, warum?

25.10.07 20:08


Die Tote im Keller

Eigentlich müsste es Kapittel 978 sein. Mich plagen wahre Horrorvisionen. Meine Erinnerungen beginnen mit einer Grabsocke im Keller. Sollte dies ein Omen sein? Erste Erinnerungen plagten mich: Es begann, als Tochter C noch sehr klein war. Gerade war sie in den Besitz eines grünen Dinosauriers mit pinken Flecken gelangt, als wir auf die Idee kamen, Kaffee trinken zu gehen. Es ging alles gut - bis auf den Rückweg. Ich hatte die glorreiche Idee, den Kinderwagen durch eine Drehtür zu schieben, als ich mitsamt dem Kinderwagen stecken blieb. Es ging weder hin noch zurück. Erst mit Hilfe diverser Kellner konnten wir Tochter C aus dieser Falle befreien. Noch heute leidete Tochter C unter diesem Trauma. Sie besteigt keinen Kinderwagen mehr.
Jahre später hatten wir ein Erlebnis ähnlicher Art. Der angesagteste Lebensmittelladen in unserer Umgebung baut um. Hätte ich wissen müssen, dass mich auch hier das Unheil einholt? Kaum hatten wir im strömenden Regen unsere Pfandflaschen entsorgt, ereilte uns das Unheil. Wir betraten das Einkaufszentrum: Ich mit riesigem Einkaufswagen nebst Taschen und Regenschirm gemeinsam mit Tochter A als Vorhut und Tochter C im Gefolge. Plötzlich geschah das Unglück - in dem Moment als eine weitere Käuferin das Geschäft betreten wollte, brach Tochter A in ein riesiges Geschrei aus: Wir waren gefangen. Eine Tür schloss sich gerade und die andere ließ sich nicht öffnen. Tochter A schrie sofort die uns unbekannte Käuferin an,die hinter ihr liegende Tür zu öffnen, was dieser natürlich nicht gelang. Jetzt saßen wir also in der Falle. Tochter A drückte weiterhin mit ungeahnten Kräften gegen die vor uns liegende rettende Tür, jedoch nichts half. Plötzlich, wie aus Geisterhand- öffnete sich die Tür, allerdings auf der Seite, auf der Tochter A zuerst nicht versucht hatte, diese zu öffnen. Ich hoffe, wir dürfen dieses Geschäft auch in Zukunft noch besuchen, da uns unterstellt wird, allen Kunden Angst einzujagen. Auf der anderen Seite sind wir anschließend vor Lachen fast zusammengebrochen, was lautstärkemäßig der Geschäftsleitung auch nicht gefiel.
Aber zurück zum Grabsocken. Dieser Socken tauchte unerwarteter Weise im Vorraum zu unserer Kellertreppe auf: Ich malte mir in diesem Moment aus: Was passiert, wenn ich von dem Geruch ohnmächtig werde und falle? Egal aus welchen Gründen, ich würde die steile Kellertreppe hinunterstürzen und im feuchten Kellergewölbe landen. Meine Schreie würden unerhört verhallen, keiner würde mir helfen. Eure Majestät würde mich in diesem Verließ nicht vermuten. Tochter A und C würden mich vielleicht vermissen, da das Essen nicht fertig und die Kleidung nicht gebügelt war. Erst im Falle, dass Tochter C durstig werden würde, was dauern konnte, würde die Tür zur Hölle geöffnet werden. Was aber würde ich davon haben? Gar nichts. Beide Töchter trauten weder der Kellertreppe noch dem darunter liegenden feuchten Verließ. Sie würden mich zwar sehen, jedoch würde jede Hilfe zu spät kommen, da ich mit Sicherheit eher verhungern oder verdursten würde, bevor die heiratswütigen Töchter mir zur Hilfe eilen würden. Meine Knochen werden also im Falle eines Sturzes vermutlich noch in hunderten von Jahren im Keller vermodern, einzig und allein aus dem Grund, dass sich eine einzelne Socke in den Keller verirrt hat.

22.10.07 20:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Name: Napissy Bonagarvalon
Alter: siehe Countdown
E-Mail: NapoleonsDachboden@gmx.de
Taetigkeit: Arbeiten, Schwachsinn schreiben, HAUSFRAU!!

News: 01.06.08
Nach Ewigkeiten ist nun das 6. Kapittel da!

->Copyright <-

Startseite
Ueber...
Gaestebuch
Kontakt
Archiv
Lexikon fuer nicht Eingeweihte
Die Dauerwelle
Kapittel 1
Kapittel 2
Kapittel 3
Kapittel 3.1
Kapittel 4
Kapittel 5
Kapittel zwischen 5 und 6
Kapittel 6

Kapittel 835 Gratis bloggen bei
myblog.de