Kapittel 5

Dann begann die Zeit der Unfälle.
Diese Periode ließ mich um gefühlte 10 Jahre älter werden. Mein Platz beim Kinderarzt wurde gar nicht mehr kalt. Außerdem gab es dort ein wunderbares Warte- d.h. Spielzimmer.
Ein kleiner Splitter konnte schon den ganzen Tagesablauf durcheinander bringen.
Eine derart schwere Verletzung am Finger von Tochter A. konnte selbstverständlich nur operativ beim Arzt entfernt werden.
Tochter C. war schon mit 2 Jahren sehr vergesslich. In großer Eile die Treppe herunterzustürmen ist das Eine. ZU vergessen, dass am Fuß der Treppe ein Wandschrank ist, das Andere. Leider geann der Wandschrank, während auf Tochter C. ein blaues Hörnchen wuchs, dass jeder glaubte, gleich platzt der Kopf.
Aber Kinder müssen ja Erfahrungen sammeln. Etwa, dass eine Wippe im Gesicht nicht nur weh tut, sondern die Lippe dann auch ziemlich blöd aussieht. Selbst Löcher im Kopf oder festgeklebte Pflaster, die in stundenlangen Sitzungen beim Arzt abgepult werden mussten, haben bei mir keine grauen Haare hinterlassen. Mittlerweile nur noch in Jeans und T-Shirt hatte ich immer noch die Macht. Ich war immer noch ein großer Napoleon.
Hätte ich damals schon wissen müssen, dass meine Tage gezählt sind? Hätte ich etwas unternehmen können?

9.12.07 21:11


Demnächst hier: Molly und Babette

Molly ist ein saumäßig blödes Schaf, in das sich ein Bock namens Waldemar verlíebt. Hindernisse enstehen durch Herrn Meyer, einen preisgekrönten Dackel, sowie einen Wolf namens Wastl. Dann gibt es noch Bauer Heinz, der gar nichts kapert, sowie Hildegard, deren Leben die Dackelausstellungen ausmachen. Erst Babette, die Tochter von Molly und Waldemar, kann eine akzeptable Lösung für alle schaffen. Leider ist bis zum jetzigen Zeitpunkt Babette noch nicht geboren und der Lebenslauf von Molly nur auf altertümliche Art und Weise auf Papier erfasst, da die Autorin zu blöd ist, im Internet zu schreiben und die in anderen Geschichten erwähnten Töchter A und C entweder keine Zeit oder Lust haben, ihrer alternden Mutter zu helfen, ihre beknackten Ideen ins Internet zu stellen. Von daher wird um etwas Geduld gebeten. Viele Grüße Napissy.

25.12.07 01:14


Das Zelt

Wie jeder weiß, werden vor allen Dingen Frauen im Alter etwas komisch. Pausenlos betrachten sie Babyfotos ihres Nachwuchses und schwelgen in Erinnerungen. Mir geht es genauso. Bei dem schweren Stand in der Familie ist dies ganz natürlich. Wer leidet schon wie ich unter seiner Majestät und dem Gefolge Tochter A. und C.. Ich glaube kaum, dass jemand anderes so der Lächerlichkeit preisgegeben wird, wie ich. Aber genug über mein schweres Leben.
Beim Betrachten alter Fotos stieß ich auf ein herzallerliebstes Foto. Beide Kinder noch von kleiner Gestalt - etwa 3 und 5 Jahre alt. Zu dieser Zeit besaßen wir unseren treuen Schäferhund Happy. Da hochsommerliche Temperaturen herrschten konnten Tochter A. und C.  ihr Domizil im Garten aufschlagen. Da die baulichen Möglichkeiten begrenzt waren, musste ein Zelt herhalten. Glücklicherweise war dieses leicht auf und ab zu bauen, da ich in technischen Dingen nicht sehr versiert war und bin - also völlig talentfrei.
Probewohnen (auch über Nacht) fand im Kinderzimmer statt und das Zelt wurde für tauglich befunden. Um die geschwisterliche Verbundenheit hervorzuheben trugen Tochter A. und C. die gleichen T-Shirts. Lila mit weißen Punkten (Diese T-Shirts gab es in fünf Varianten). Tochter A. und C. bewohnten also dieses Zelt von ca. 80*80cm. Komplett gefüllt war es aber erst durch die Anwesenheit des Hundes, und zwar so gefüllt, dass keiner der drei sich mehr bewegen konnte ohne das Zelt zum Einsturz zu bringen. Dies wird auch der Grund sein, dass Tochter A. und C. zurück ins Haus zogen. Wenn ich heute dieses Foto betrachte, kommen mir vor Rührung fast die Tränen, Tochter A. und C. bringen hir nur ein mitleidiges Grinsen zustande über den schlechten Geschmack ihrer Mutter (betr. die T-Shirts) - wie sie mir selbst gesagt haben.

26.12.07 15:42


Name: Napissy Bonagarvalon
Alter: siehe Countdown
E-Mail: NapoleonsDachboden@gmx.de
Taetigkeit: Arbeiten, Schwachsinn schreiben, HAUSFRAU!!

News: 01.06.08
Nach Ewigkeiten ist nun das 6. Kapittel da!

->Copyright <-

Startseite
Ueber...
Gaestebuch
Kontakt
Archiv
Lexikon fuer nicht Eingeweihte
Die Dauerwelle
Kapittel 1
Kapittel 2
Kapittel 3
Kapittel 3.1
Kapittel 4
Kapittel 5
Kapittel zwischen 5 und 6
Kapittel 6

Kapittel 835 Gratis bloggen bei
myblog.de