Die Dodos

Dodos zwischen Island

Vielen ist bereits bekannt, dass Island aus geologischen Gründen wie der Mittelatlantische Rücken, kurz MAR, und des Sea-Floor-Spreading in NAHER ZUKUNFT, d.h. in ein paar Millionen Jahren sich entzweien wird. Was viele nicht wissen, es handelt sich nicht um eine Naturkatastrophe, sondern um eine Expedition der Dodos, die man seit längerer Zeit für ausgestorben hielt. Nachdem sie sich auf Mauritius nicht mehr wohlfühlten, begannen sie nach neuen Lebensräumen zu forschen. Da ihnen bekannt war, dass die Kontinente nicht in der gewohnten Geschwindigkeit drifteten, forschten sie nach neuen Möglichkeiten, sich von Mauritius zu entfernen. Die etwas klügeren unter ihnen schlugen vor, einen Graben in Richtung Erdmittelpunkt zu graben, um einen neuen Lebensraum zu erforschen. Aufgrund dieser Grabungsarbeiten gelangten sie zufällig zwischen Island, wodurch die sog. Dodyre entstanden, umgangssprachlich auch Geysire genannt. Durch das explosionsartige Auftauchen der Dodos bricht Island seit dieser Zeit immer weiter auseinander.
Da die Dodos unglaublich dumm und ungeschickt sind, landen viele von ihnen aus den Dodyren platt auf dem Boden, so dass eine neue Rasse, die Dodolus Flundus, entstand, fälschlicherweise auch als Scholle bekannt. Bei richtiger Landung entstanden Pinguine, da die Flügel der Dodos bei der Hitze während der Reise durch den Erdmittelpunkt verschmorten. Durch diese Verbrennungen kam die schwarze Federbekleidung zustande, die aus unerklärlichen Gründen vererblich ist.
Dodos, die direkt den Erdmittelpunkt passierten, nannte man später Gallus Bratus, im Imbiß fälschlicherweise als Brathähnchen verkauft. Ihre Aufgabwe heute ist es, sich am Spieß zu drehen.

 

17.11.07 22:05


3.10.07 15:24


Warum die Dodos ausgestorben sind

Bei unseren täglichen nächtlichen Exkursionen werden nicht nur wissenschaftliche Themen zwischen mir und den Töchtern A und C diskutiert. Diese Runden sind in der Nachbarschaft sehr gefürchtet, da es hier auch etwas lauter werden kann. Hier diskutieren wir über Tanz, Gesang, Dichtung und Wissenschaft. Zuletzt ergab sich folgende Frage auf dem Spaziergang mit unserem Hund, einer Mischung aus Schaf und Esel: Warum sind die Dodos ausgestorben?

Für die wenigen, die nicht wissen was Dodos waren: Es waren flugunfähige Vögel, von denen behauptet wird, sie seien eine Mischung aus Truthähnen, Geiern und Schwänen gewesen. Wir vertreten jedoch die Theorie, dass auch Pinguine und Kiwis eingeflossen sind. Diese Vögel lebten auf Mauritius in friedlicher Einsamkeit. Der Einfluss der Schwäne machte sich insofern bemerkbar, dass diese Tiere sehr eitel waren. Leider hatten sie aber auch das Gehirn einer Erbse, was den Bestand der Tiere nicht größer machte. Oft vergaßen sie z.B., wo sie ihre Eier abgelegt hatten. Die Figur hatten sie von den Truthähnen, waren also nicht besonders schlank. Das Federkleid ähnelte den Geiern. Da sie kleine Flügel hatten, vermuten wir, dass sich hier der Einfluss der Pinguine bemerkbar machte. Später hatten sie auch noch ein Büschel Federn auf dem Kopf, das an Kiwis erinnerte.

Wie gesagt, die Dodos lebten auf Mauritius. Diese Insel befindet sich zurzeit vor Afrika in der Nähe von Madagaskar. Da seit ewigen Zeiten die Kontinente hin und her driften, wie jedem bekannt ist, wanderte auch Mauritius hin und her, bis sie ihre momentane endgültige Stelle gefunden hatte. Wer weiß, wo diese Insel in hundert Jahren liegt. Vielleicht bei Helgoland. Leider hatten die Dodos kein geographisches Wissen. Ihnen war die Wanderung der Kontinente nicht bekannt. Die genaue Herkunft der Dodos ist unbekannt. Sie reisten auf einem Kontinent in der Weltgeschichte herum. Irgendwann glaubten sie, in der Nähe von Hawaii zu sein. Einige Dodos kamen abhanden, als sie einen Ausflug dorthin machen wollten, als Mauritius gerade vor Anker lag. Es wird vermutet, dass es sich hier um eine Verwechslung handelt, und die Dodos statt auf Hawaii auf Mauritius gestrandet waren. Als sie dann ihren Irrtum bemerkten,  verpassten sie die Weiterreise und fanden sich in ihrer neuen Heimat nicht zurecht. Andere wurden auf Neuseeland vergessen, dort mussten sie sich die Nahrung mit den eingeschleppten Schafen und Kaninchen teilen. Auch hier gab es große Probleme. Die klügeren unter den Dodos fanden irgendwann heraus, dass Mauritius eine Art Schiff war, mit dem man in der Welt umherreisen konnte. Doch auch die Menschen fanden irgendwann den Weg nach Mauritius. In dieser Zeit machte sich erneut die Gehirngröße bemerkbar: Nicht nur dass sie die Lage ihre Nester vergaßen, sie trauten den Menschen auch noch. Da die Menschen auf ihrer Reise mit den Kontinenten hungrig waren, suchten sie nach Nahrung und fanden sowohl die Eier als auch die Dodos. Die Federn wurden als Kopfschmuck benutzt, das Fleisch als Nahrung. So wurde der Bestand nach und nach dezimiert und irgendwann waren die Dodos verschwunden. Möglicherweise besteht noch die Hoffnung, Eier von ihnen auf Neuseeland zu finden. Dann wäre auch der Nachweis erbracht, dass die Vorfahren auf Mauritius am Südpol vorbeikamen und deshalb die Gene von Pinguinen einflossen. Auch der Einfluss der Kiwis wäre damit erbracht. Da die Dodos heute als ausgestorben gelten, kann hier also nur abgewartet werden, was die Zukunft an rätselhaften Erkenntnissen über die Dodos bringt.

Möglicherweise hätten die Dodos überlebt, wenn sie Hawaii tatsächlich gefunden hätten und man könnte die eigenartigen Vögel heute noch bewundern.

21.9.07 14:48


Name: Napissy Bonagarvalon
Alter: siehe Countdown
E-Mail: NapoleonsDachboden@gmx.de
Taetigkeit: Arbeiten, Schwachsinn schreiben, HAUSFRAU!!

News: 01.06.08
Nach Ewigkeiten ist nun das 6. Kapittel da!

->Copyright <-

Startseite
Ueber...
Gaestebuch
Kontakt
Archiv
Lexikon fuer nicht Eingeweihte
Die Dauerwelle
Kapittel 1
Kapittel 2
Kapittel 3
Kapittel 3.1
Kapittel 4
Kapittel 5
Kapittel zwischen 5 und 6
Kapittel 6

Kapittel 835 Gratis bloggen bei
myblog.de