2. Kapitel

- frühes Erwachsenenstadium -

Auch hohe Schuhe etc. werden einmal erwachsen. Was habe ich in diesem Stadium meines Lebens gearbeitet. Freiwillig rannte ich morgens um 6.30 Uhr ins Büro - selbstverständlich mit hohen Schuhen aber längeren Röcken. Aber ich war groß. Mittlerweile platzen auch die Hosen nicht mehr. Aber viel wichtiger war: in meinem Leben tauchten plötzlich Männer auf. Was waren das für Kerle! Hier kam endlich der Bikini zum Einsatz. Doch zum einen schläft die Konkurrenz nicht und die Badesaison ist knapp bemessen. Von daher musste dies auch der Bikini sein.  Und es gab tolle Modelle: klein, kleiner, am kleinsten, mit Schnallen oder ohne. Ich hatte ein Modell in schwarzweiß, bei dem ich immer fünfmal das Oberteil wieder neu verschließen musste, ich nie wusste, wie herum es richtig gehört. Aber selbst dies war eine gefährliche Zeit. Merkwürdigerweise scheinen neben Schuhen, Röcken und Hosen auch Bikinis ein Eigenleben zu haben. Sie verrutschten oder öffneten sich immer dann, wenn Konkurrenz nahe war. Aber trotz dieser widrigen Umstände schaffte ich es, mir meinen Traummann zu angeln: Riesengroß, braune Augen und schwarze Haare. Künftig musste ich also neben der Handtasche auch noch eine Trittleiter mit mir rumschleppen, falls ich ihn küssen wollte.

Aber trotz all der Knutscherei liebte ich weiter meine Aktenberge. Hier war ich groß und hatte Macht - über meine Schreibmaschine und das Papier. Heute kann man sich kaum diese Arbeit vorstellen. Es gab noch Tipp-Ex, einen PC hatte ich noch nicht. Diktate wurden auf Schallplatten gesprochen und wir verbrauchten Berge von Durchschreibpapier. Dies war auch die Zeit, in der zwischendurch der kleine Mann in den Kopierern noch ein Eigenleben besaß. Zwischendurch “fraß” er das Papier und manchmal kamen auch angekohlte Originale wieder heraus. Doch es war eine Superzeit. Der Rubel rollte - meist in der Mittagspause zum Chinesen.

Aber selbst als ich meinen Traummann vor den Traualtar schleppte, wusste ich nicht, was auf mich zukommt. Meine Zeit als Frau war abgelaufen - ich wurde unaufhaltsam zu Napoleon. Leider ahnte ich damals davon nichts. Sonst hätte ich mich sicherlich mit einem Vorrat an Schuhen - hohen Schuhen - für die nächsten zwanzig Jahre eingedeckt. Da mich niemand warnte, begann unaufhaltsam die Birkenstockzeit - Teil zwei meines Lebens, damals noch als großer Napoleon.   

Name: Napissy Bonagarvalon
Alter: siehe Countdown
E-Mail: NapoleonsDachboden@gmx.de
Taetigkeit: Arbeiten, Schwachsinn schreiben, HAUSFRAU!!

News: 01.06.08
Nach Ewigkeiten ist nun das 6. Kapittel da!

->Copyright <-

Startseite
Ueber...
Gaestebuch
Kontakt
Archiv
Lexikon fuer nicht Eingeweihte
Die Dauerwelle
Kapittel 1
Kapittel 2
Kapittel 3
Kapittel 3.1
Kapittel 4
Kapittel 5
Kapittel zwischen 5 und 6
Kapittel 6

Kapittel 835 Gratis bloggen bei
myblog.de